Wie Sie Ihr Unternehmen durch Alarmanlagen schützen können (Teil 1)

Die Grundausstattung

Wichtige Verträge, vertrauliche Unternehmensdaten oder Bargeld: Jeder Betrieb beinhaltet sensible Bereiche. Ob zum Schutz vor Einbrechern oder Feuer: Alarmanlagen können die individuelle Sicherheit in Ihrem Unternehmen deutlich erhöhen! Die große Auswahl an neuen Produkten und das Sicherheitstechnik-Knowhow der Jungkurth-Servicetechniker bieten für jede Unternehmens-Situation den passenden Rundum-Schutz – wir stellen Ihnen in den nächsten Artikeln verschiedene Typen von Alarmanlagen vor und zeigen Ihnen, wie man Ihren Betrieb garantiert vor jeglichen Gefahren abschirmen kann!

Bei modernen Alarmanlagen gibt es nicht nur verschiedene Melder, die an die Anlage gekoppelt sind (zum Beispiel Rauch-, Gas- und Wassermelder), sondern auch etliche Typen von Alarmanlagen mit verschiedenen Überwachungs- und Alarmierungsarten. Alarmanlagen dienen laut der unabhängigen Sicherheits-Institution VdS (Vertrauen durch Sicherheit) der Schadensverhütung zur Erkennung von Gefahren und Weiterleitung der Alarmmeldung. So kann der Bruch einer Fensterscheibe, das unberechtigte Öffnen von Fenstern und Türen, aber auch das unberechtigte Begehen von Räumen Alarm auslösen. Alarmanlagen sind entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit in die VdS-Klassen A, B und C eingeteilt. Höher klassifizierte Anlagen haben beispielsweise eine höhere Sabotagesicherheit, einen größeren Überwachungsumfang und andere Arten der Alarmierung. Die Klassen A und B eignen sich dabei eher für Privathaushalte und kleinere Gewerbe oder Büros.

Grundsätzlich besteht eine Einbruchmeldeanlage aus 3 Komponenten

1. einem oder mehreren Sensoren, die ungebetene Gäste erkennen,

2. dem eigentlichen Herz der Anlage: der Alarmzentrale, die die Signale der Sensoren verarbeitet und den Alarm auslöst, und

3. einem oder mehreren Geräten, die den Einbruchsversuch publik machen.

Im einfachsten Fall besteht eine Alarmanlage also aus drei Geräten: einem Bewegungsmelder, der Zentrale mit einem Ein-/Aus-Schaltgerät (entweder ein Handfunksender oder eine Schlüssel-Schaltschloss) und einer Blitzlicht-/Sirenen-Einheit, die von der Zentrale ausgelöst wird. Tatsächlich bietet eine so einfache Anlage oft schon einen guten Schutz für Einsteiger.

Diese Grundausstattung kann nun schrittweise erweitert werden – in den folgenden Artikeln stellen wir Ihnen weitere Ergänzungen und Arten von Alarm- bzw. Einbruchmeldeanlagen vor!

Teil 2: http://jungkurth.de/alarmanlagen-teil-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.